Der Ridgeback ist bequem und genusssüchtig,

Das macht ihn so menschlich!

- Verfasser unbekannt -

 

 

Anspruchsvolle Jagdhunde

Der Rhodesian Ridgeback wird immer noch in vielen Teilen der Welt zur Jagd von Wild eingesetzt, aber besonders geschätzt als Wach- und Familienmitglied.

Seine Jagdleidenschaft liegt ihm im Blut und sollte sinnvoll gelenkt werden.

 

Der RR ist eine sehr ursprüngliche und instinktsichere Hunderasse. Er wurde bzw. wird ursprünglich im südlichen Afrika zur Löwen- und Großwildjagd und zur Bewachung von Haus und Hof gezüchtet. Da in der heutigen Zeit ganz andere Anforderungen an unsere Hunde gestellt werden, ist ein harmonisches Zusammenleben mit Rhodesian Ridgebacks auf Dauer nur gewährleistet, wenn unsere Hunde sowohl physisch als auch psychisch ausgelastet sind.

Er ist vor allem ein Partner, der den engen Kontakt zu seinem Rudel braucht, der ausgiebige Bewegung benötigt und Aufgaben, deren gemeinsame Bewältigung ihm mit seinen Menschen viel Freude bereitet.

 

Innerhalb seines "Rudels", der Familie, ist er freundlich, anschmiegsam und anhänglich. 

Für die Schutzdienstausbildung ist er aber nicht der geeignete Hund.

Er ist sehr instinktsicher und bewacht seine Sippe, Haus und Hof auch ohne besondere Ausbildung.

 

Das nur kurz zum Thema der Rhodesian Ridgeback - ein Jäger.

Ausgiebige Rassebeschreibungen gibt es woanders überall im Netz zu lesen.

Oder auch in den unten beschriebenen Links, die den Ridgeback vielleicht noch besser beschreiben als die üblichen Rassestandards.

 

 

 

Hier gibt es einen interessanten Artikel über

unerwünschtes Jagdverhalten von Nadin Matthews / www.dogument.de

http://www.dogument.de/downloads/dogument_Auf_der_Jagd.pdf

Diese Beschreibung von Dr. Ute Blaschke-Berthold aus dem Hundemagazin Wuff 07-2005 ist durchaus auch interessant.

http://wuff-online.com/pics/artikel/2005/07/ridgeback.pdf

Update **14.09.2017 AKTUELLES**

Das Neueste im Blog

         vom 04.05.2013